Logo Heimatverein Haselünne

Heimatverein Haselünne - Heimatmuseum Haselünne

Stadtwappen-Paulus
Das Heimatmuseum Haselünne

Haus Klus




Wir laden Sie ein, unsere acht Fachwerkhäuser mit jeweils verschiedenen Ausstellungsschwerpunkten zu besuchen. Dabei haben Sie Gelegenheit, sich in das Alltagsleben der Ackerbürger in Haselünne zurückzuversetzen.
Besonders ansprechen möchten wir die Haselünner Bürgerinnen und Bürger: Besuchen Sie uns mit Ihren Gästen!
Die Museumsanlage liegt direkt am Hasetal-Radwanderweg und ist auch aus diesem Grunde immer ein lohnendes Ziel oder eine gute Gelegenheit, hier eine Pause zu machen.

Nehmen Sie sich bitte einen Augenblick Zeit, um mit unserer kleinen Diashow einen ersten Eindruck zu gewinnen!
Zur Diashow "Heimatmuseum Haselünne e. V."
Wenn Sie ein wenig mehr Zeit aufwenden - etwa drei bis fünf Minuten - , können Sie schon einen weiter reichenden Eindruck von dem bekommen, was Sie im Rahmen einer etwa einstündigen Führung erwartet.
Präsentation "Heimatmuseum Haselünne e.V."





Sonnenuhr im Bauerngarten Öffnungszeiten des Freilicht- und Heimatmuseums,
49740 Haselünne, Lingener Straße 30 (neben der Stadthalle):

Mai bis Ende September
Mittwoch, Samstag 15:00 Uhr
Ganzjährig
werden für Gruppen Führungen angeboten nach vorheriger Anmeldung bei der Tourist-Info der Stadt oder auch beim Vorsitzenden des Heimatvereins.

Eintritt: Erwachsene 3,50 €; Kinder/Schüler 1,50 €
Gruppenermäßigung: ab 20 Personen pro Person 0,50 €

     - Kaffee und Kuchen im Heimathaus Büter 6,00 €
     - "Kilberstuten" im Heimathaus Büter 7,50 €


Diese Zusatzangebote sind nach vorheriger Absprache nur für Gruppen möglich.







Für Gruppen: Vereinbarung von Terminen über Touristinformation der Stadt Haselünne, Rathausplatz 1, 49740 Haselünne
Tel.: 05961 509320
Fax: 05961 509500
bzw. E-Mail: Touristinfo@haseluenne.de
oder senden Sie eine E-Mail an den Vorsitzenden des Heimatvereins: stephan.toebben@ewetel.net
oder an
info@heimatverein-haseluenne.de

Grundschüler erfahren, wie ihre Vorfahren gelebt haben. - Ein Frühstück gehörte bei diesem Besuch auch zum Programm.

Damit Sie einen ersten Eindruck gewinnen, haben wir eine kurze Zusammenstellung zu unserem Freilichtmuseum für Sie gemacht.

Informationen zur Geschichte und zu einzelnen Häusern des Heimatmuseums:

Bereits 1930 konnte eine reichhaltige kulturgeschichtliche Ausstellung in den Räumen der damaligen Stadtsparkasse eingeweiht werden. Insbesondere die Anfänge unserer wertvollen Münzsammlung gehen auf die damalige Zeit zurück. Nach dem zweiten Weltkrieg nahm der Heimatverein Anfang der 50er Jahre seine Tätigkeit wieder auf. Zunächst waren in der Stadt noch viele Aufräumarbeiten zur Beseitigung der Kriegsfolgen zu erledigen. Aber bald konnte man sich auch wieder der Vereinsarbeit zuwenden. Bauerngarten Zunächst wurden die noch vorhandenen Bestände der früheren Ausstellung wieder zusammengetragen, neu geordnet, ergänzt und als Grundstein für die museale Ausstellung aufbereitet. Im Jahre 1956 übernahm der Kaufmann Friedrich Berentzen die Leitung des Vereins. Gemeinsam mit dem Schulleiter Alfons Webering und anderen Heimatfreunden brachte er die Arbeit im Heimatverein zu neuer Blüte. Die Idee für ein neues Heimatmuseum bekam neuen Auftrieb und konnte 1961 in zwei Räumen - mitten in der Stadt Haselünne - verwirklicht werden. Doch bald wurden die Räume zu klein. In einer Vorstandssitzung Anfang der 60er Jahre beschloss der Heimatverein, ein altes Fachwerkhaus zu erwerben und dieses als "Heimathaus" zu nutzen. Dieses Haus sollte als Museum und als Vereinshaus genutzt werden. Hierauf aufbauend sind im Laufe der vergangen Jahrzehnte acht Fachwerkhäuser erworben und an ihrem jetzigen Standort an der Lingener Straße neu wieder aufgebaut worden. Die Stadt hat diese Vorhaben großzügig unterstützt und dafür das Gelände zur Verfügung gestellt.

Ziel
In unserem Heimatmuseum wollen wir darstellen, wie unsere Vorfahren früher lebten, wohnten und arbeiteten. Dazu sammeln wir Arbeitsgeräte und Kulturgüter, die zur Vergangenheit unserer engeren Heimat gehören oder zumindest damit in Beziehung stehen. Dieser Gedanke ist uns in einer Zeit ständig fortschreitender Technisierung sehr wichtig.

Heimatmuseum
Seit 1963 wurde unser kleines Museumsdorf Schritt für Schritt aufgebaut. Alte Fachwerkhäuser wurden auf Abbruch erworben und auf einem gut erreichbaren Grundstück zwischen Stadthalle und Sportzentrum neu errichtet. Unsere Gesamtanlage besteht inzwischen aus acht niederdeutschen Hallenhäusern mit einem Dorfplatz und Brunnen. Hier wird das Leben in einer alten Ackerbürgerstadt anschaulich dargestellt.
Ein Bauerngarten gibt Einblick in Formen der Gartengestaltung und -nutzung unserer Vorfahren.
Unsere Häuser haben eine Beziehung zu ihren früheren Standorten behalten, indem wir die Häuser nach den ehemaligen Besitzern des jeweils letzten Standortes benannten:

Herdfeuerstelle im Haus Tiding Haus Tiding: Das Haus stand in Brögbern und gehörte dem Bauern Tiding. In dem alten Niedersachsenhaus zeigen wir unter anderem, wie Mensch und Tier unter einem Dach eng in einem Raum zusammenlebten.
Baujahr in Haselünne: 1964

Haus Klus: Dieses Fachwerkhaus gehörte zuletzt dem Landwirt Josef Klus, Grafeld. Der Küchenraum ist mit einer Kücheneinrichtung des beginnenden 20. Jahrhunderts ausgestattet. Außerdem sind in diesem Haus untergebracht:
     - die vor- und frühgeschichtliche Sammlung,
     - die burgenarchäologische Ausstellung,
     - die sudetendeutsche Stube,
     - eine Böttcherei und
     - eine Steinzeugausstellung, die mit ihren Exponaten an traditionelles Handwerk in Haselünne erinnert.
Baujahr in Haselünne: 1972

Kapelle Die Klause: Das Gebäude diente ehemals als Backhaus und stand ursprünglich auf dem Hof Schlöter in Schwefingen. In unserem Heimatmuseum haben wir hier eine Hauskapelle eingerichtet, so wie sie auf größeren Höfen früher gestanden hat. Die Inneneinrichtung enthält wertvolle sakrale Exponate.
Baujahr in Haselünne: 1972

Haus Meyer zu Starten: Das Doppelheuerhaus stand ursprünglich in Ankum. In dem Gebäude sind die Schatzkammer mit der Münzausstellung und die Büroräume des Heimatvereins untergebracht. Der Wohnteil wird als Hausmeisterwohnung genutzt.
Baujahr in Haselünne: 1977

Osterbrunnen 2006 Zehntscheune: Die Zehntscheune gehörte zur ehemaligen Schwakenburg in Andrup. Hier werden aufwändig restaurierte Kutschen und landwirtschaftliche Geräte gezeigt.
Baujahr in Haselünne: 1986/87

Backhaus: Errichtet 1824 in Menslage
Das Gebäude wurde 1983 nach Haselünne umgesetzt. Als funktionstüchtige Museumsbäckerei wird hier heute noch demonstriert, wie im alten Steinbackofen Brot gebacken wurde.

Brunnen: Der Hofbrunnen wurde an dieser Stelle aus vorhandenen alten Elementen zusammengefügt, allerdings mussten fehlende Teile ersetzt werden. Der eingelassene Wappenstein mit der Jahreszahl 1653 stammt von der Schwakenburg in Andrup.



Öffnungszeiten des Freilicht- und Heimatmuseums,
49740 Haselünne, Lingener Straße 30 (neben der Stadthalle):

Mai bis Ende September
Mittwoch, Samstag 15:00 Uhr
Ganzjährig
werden für Gruppen Führungen angeboten nach vorheriger Anmeldung bei der Tourist-Info der Stadt oder auch beim Vorsitzenden des Heimatvereins.

Eintritt: Erwachsene 3,50 €; Kinder/Schüler 1,50 €
Gruppenermäßigung: ab 20 Personen pro Person 0,50 €

     - Kaffee und Kuchen im Heimathaus Büter 6,00 €
     - "Kilberstuten" im Heimathaus Büter 7,50 €
Diese Zusatzangebote sind nach vorheriger Absprache nur für Gruppen möglich.

Für Gruppen: Vereinbarung von Terminen über Touristinformation der Stadt Haselünne, Rathausplatz 1, 49740 Haselünne
Tel.: 05961 509320
Fax: 05961 509500
bzw. E-Mail: Touristinfo@haseluenne.de oder senden Sie eine E-Mail an den 2. Vorsitzenden des Heimatvereins: stephan.toebben@ewetel.net
oder an
info@heimatverein-haseluenne.de